Um unsere Website optimal für Sie gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Ambulante & Stationäre Pflege / Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus

< zurück

Die Terhüne Tiere kamen zum zweiten Besuch ins TBH

Am 23 09.2019 waren die Tiere von Terhürne aus Hamm in Westfalen erneut zu Gast  im Theo-Burauen-Haus. Dieses Mal  in etwas veränderter Besetzung und so kamen alle Pferdefreunde auf ihre Kosten. Das Pony Daisy wurde mit Möhren und Streicheleinheiten verwöhnt.

Wieder dabei war das Schwein Fritz, der sehr ungestüm  den anderen Tieren sämtliche  Leckerchen, die auf dem Tisch verteilt waren, wegfraß.

Die Hühnchen Frieda und Maya pickten sehr behutsam und vorsichtig an den Gurkenscheiben und Körnchen, die ihnen von den Menschen gereicht wurden.

Die Meerschweinchen und Kaninchen entzückten durch ihr wollig, weiches Aussehen.  Sie ließen sich mit Futter anlocken, streicheln und kraulen.

Das Gewusel  um sie herum brachte Achatschnecke Turbo nicht aus der Ruhe. Völlig entschleunigt kroch sie über die Hände der Menschen.

Wie fühlt es sich an wenn eine Schnecke über die Hand kriecht? Wer es sich zutraute, konnte es erfahren.

Völlig unbefangen näherten sich die Tiere den Bewohnerinnen und Bewohnern der Wohnbereiche 3 und 5, die sich an diesem Vormittag im Garten und im Sinnespavillon versammelt hatten. Das Interesse der Menschen war gebannt und es ergaben sich intensive Begegnungen von Mensch und Tier.

Es machte Spaß die Tiere zu beobachten und sich über sie auszutauschen. Erinnerungen wurden geweckt; hatte man früher ein Haustier oder wurden Hühner oder  Schweine als Nutztiere gehalten? Wie riecht ein Pferd? Wie fühlt sich das Fell eines Kaninchens an?

Die Anwesenheit der Tiere regte zu  vielseitiger Kommunikation an und ließ in angenehmer und entspannter Atmosphäre für diese Zeit alles andere in den Hintergrund treten.