Auf unserer Website können technisch erforderliche Cookies eingesetzt werden.
Nähere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
FB_Pflege_Startseite_1

Ambulante & Stationäre Pflege

CORONA-VIRUS - Aktuelle Entwicklungen im Fachbereich Pflege

Zur aktuellen Situation im Theo-Burauen-Haus auf Wohnbereich 4

Liebe Angehörige, liebe Zugehörige, liebe Betreuerinnen, liebe Betreuer,

wie wir Ihnen gestern bereits telefonisch mitgeteilt haben, ist vom Wohnbereich 4 leider eine Bewohnerin positiv auf Covid-19 getestet worden sowie eine Mitarbeiterin.

Gestern ist es uns gelungen eine Hausärztin zu gewinnen, die direkt alle Bewohner*innen von Wohnbereich 4 auf COVID19 getestet hat. Sobald die Testergebnisse der Hausärztin vorliegen, informieren wir Sie umgehend.

Wir haben uns erneut mit dem Gesundheitsamt Köln vor Ort abgestimmt und gemeinsam Regelungen getroffen, die eine weitere Ausbreitung im Theo-Burauen-Haus verhindern sollen. Für diesen Freitag, den 06.11.2020, ist daher eine weitere Testung für alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen von Wohnbereich 4 durch das Gesundheitsamt geplant. Über die Testergebnisse des Gesundheitsamts informieren wir Sie ebenfalls direkt.

Während der behördlichen Quarantänezeit dürfen auf Wohnbereich 4 keine Besuche stattfinden. Zur medizinischen Versorgung finden Arztbesuche selbstverständlich weiterhin statt. Die isolierten Bewohner*innen dürfen nach Anordnung des Gesundheitsamts ihr Zimmer nicht verlassen, damit keine weitere Übertragung stattfinden kann.

Alle übrigen Bewohner*innen vom Wohnbereich 4 dürfen während der Quarantänezeit nicht das Restaurant besuchen, sondern ausschließlich die Gemeinschaftsräume und die Hausgemeinschaften auf dem Wohnbereich 4.

Ihnen als Angehörige und Zugehörige aller nicht isolierten Bewohner*innen steht der Pavillon im Garten für Besuche zur Verfügung. Bitte melden Sie sich wie gewohnt über das Besuchertelefon an. Die Regelungen können Sie auch auf unserer Website nachlesen.

Solange uns nicht alle Testergebnisse vorliegen, bitten wir Sie, wenn irgend möglich, unser Haus und den Pavillon nicht zu besuchen und Ihre Angehörigen nicht abzuholen.

Wir gehen davon aus, dass die Quarantäne bis zum 18.11.2020 bestehen bleibt.

Über alle Neuerungen werden wir Sie selbstverständlich informieren.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße

Elisabeth Römisch, Leiterin der Einrichtung
(Stand: 05.11.2020)

Besuche im Theo-Burauen-Haus auf Wohnbereich 2, 3, 4 und 5

Liebe Angehörige, liebe Zugehörige, liebe Betreuerinnen, liebe Betreuer,

wir hatten Sie ja mit unserem Schreiben vom 23.10.2020 über die aktuelle Situation in unserem Haus informiert.

Viele von Ihnen haben zum Schutz für Alle auf Besuche im Haus verzichtet. Vielen Dank für das große Verständnis, das viele von Ihnen zum Ausdruck gebracht haben, und Ihre Unterstützung in dieser schwierigen Zeit.

Inzwischen sind alle Bewohner*innen von Wohnbereich 2, 3, 4 und 5 negativ auf Covid-19 getestet. Gerne können Sie ab sofort Ihre Angehörigen wieder besuchen.

Auf Wohnbereich 1 müssen leider weiterhin die besonderen Schutzmaßnahmen bestehen bleiben, da die behördliche Quarantäne auf Anordnung des Gesundheitsamts weiterhin besteht.

Sobald sich eine Änderung ergibt, werden wir Sie wie gehabt über unsere Internetseite und Briefe informieren.

Bleiben Sie gesund.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße.

Elisabeth Römisch, Leiterin der Einrichtung
(Stand: 28.10.2020)

Zur aktuellen Situation im Theo-Burauen-Haus

Liebe Angehörige, liebe Zugehörige, liebe Betreuerinnen, liebe Betreuer,

wie Sie sicherlich bereits erfahren haben, sind vom Wohnbereich 1 im Theo-Burauen-Haus leider fünf Bewohner*innen positiv auf Covid-19 getestet worden sowie zwei Mitarbeiterinnen. Wir können uns gut vorstellen, dass diese Nachricht bei Ihnen eine große Unsicherheit und Angst auslöst.

Wir sind gut auf eine solche Situation vorbereitet, mit ausreichend Schutzmaterialien versorgt und in enger Beratung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Köln.

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt haben wir Regelungen getroffen, die eine weitere Ausbreitung im Haus verhindern sollen. Wir haben unsere Mitarbeiter*innen erneut nach den aktuellen RKI Standards geschult und unternehmen alle Anstrengungen, dass die Bewohner*innen sowohl psychisch als auch körperlich gut durch diese belastende Zeit kommen.

Während der behördlichen Quarantänezeit dürfen auf Wohnbereich 1 keine Besuche stattfinden. Zur medizinischen Versorgung sind Arztbesuche selbstverständlich weiterhin möglich. Die isolierten Bewohner*innen dürfen nach Anordnung des Gesundheitsamts ihr Zimmer nicht verlassen, damit keine weitere Übertragung stattfinden kann.

Alle übrigen Bewohner*innen vom Wohnbereich 1 dürfen während der Quarantänezeit nicht das Restaurant besuchen, sondern ausschließlich die Gemeinschaftsräume und die Hausgemeinschaften auf dem Wohnbereich 1.

Wir gehen davon aus, dass die Quarantäne bis zum 03.11.2020 bestehen bleibt.

Das allerwichtigste ist, dass kein weiteres Infektionsgeschehen erfolgt und potentielle Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgedeckt werden. Wir freuen uns, dass wir einen Hausarzt gefunden haben, der heute alle noch nicht vom Gesundheitsamt getesteten Bewohner*innen im Haus auf Covid-19 getestet hat.

Solange uns nicht alle Testergebnisse vorliegen, bitten wir Sie – wenn irgend möglich – zum Schutz für Sie und der Bewohner*innen unser Haus nicht zu besuchen und Ihre Angehörigen nicht abzuholen. Über die Testergebnisse informieren wir Sie umgehend.

Sie tragen durch Ihre Eigenverantwortung wesentlich dazu bei, das Infektionsrisiko in unserem Haus so gering wie möglich zu halten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße.

Elisabeth Römisch, Leiterin der Einrichtung
(Stand: 23.10.2020)

Besuch bei Bewohnerinnen und Bewohnern - Neuerungen der Besuchsregelung in der CoronaAVPflegeundBesuch vom 19.06.2020

Liebe Angehörige, liebe Zugehörige, liebe Betreuerinnen, liebe Betreuer,

die weltweite Pandemie mit dem neuartigen Corona Virus SARS-CoV-2 und der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 ist weiterhin nicht gebannt und die Anzahl der Infizierten, teilweise schwersterkrankten und verstorbenen Menschen immer noch zunehmend.

Die Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen wie der unseren sind dabei eine besonders gefährdete Gruppe. Ihr Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf ist überdurchschnittlich hoch. Darüber hinaus besteht bei Auftreten einer COVID-19-Erkrankung in der Einrichtung aufgrund der gemeinsamen räumlichen Unterbringung, gemeinsamer Aktivitäten und zum Teil nahem physischen Kontakt bei pflegerischen Tätigkeiten eine erhöhte Ansteckungsgefahr.

Der Gesetzgeber hatte im März ein strenges Besuchsverbot für Angehörige und Zugehörige erlassen und Besuchsmöglichkeiten strikt untersagt. Trotz des weiter bestehenden und erhöhten Risikos hat der Gesetzgeber jetzt entschieden, die Besuchsregelungen in vollstationären Einrichtungen zu lockern. Einschränkungen der Besuchsrechte sind in eng begrenztem Umfang im Rahmen der neuen Allgemeinverfügung möglich.

In der neuen Corona Allgemeinverfügung vom 19.06.2020 überträgt der Gesetzgeber Ihnen als Besucher sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern eine große Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes.

Auch wenn wir die Öffnung des Seniorenzentrums für die Bewohnerinnen sowie Bewohner unterstützen und befürworten, wird es nicht einfach sein, die Balance aus Schutz und Teilhabe zu finden. Diese neuen gesetzlichen Auflagen beinhalten für uns einen sehr großen organisatorischen Aufwand der Besuche und dies kann nur gemeinsam mit Ihnen gelingen.

Wir haben für die verschiedenen Besuchssituationen Konzepte erstellt und bitten Sie dringend um Ihre Unterstützung und deren Einhaltung.

Wer darf kommen?
Generell vom Besuchsrecht sowie Abholung der Bewohnerinnen und Bewohner ausgeschlossen sind Personen mit:

  • Erkältungssymptomen
  • einer COVID-19 Infektion
  • Kontakt zu einer SARS-CoV-2 positiven Person innerhalb der letzten 14 Tage
  • Kontakt zu Kontaktpersonen innerhalb der letzten 14 Tage
  • die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben
  • einer vor Ort gemessenen Körpertemperatur über 37,5 °C
  • einem „erhöhten Risiko“ laut Corona-Warn-App

Wie ist der Ablauf für jede Besuchssituation?
Generell muss folgender Ablauf bei jedem Besuch wiederholt werden:

  • Händedesinfektion vor und nach dem Besuch
  • Durchführen eines Kurzscreening zum Gesundheitszustand (nach MAGS)
  • Temperaturmessung
  • Einweisung in die aktuell gültigen und notwendigen Hygiene- und Schutzmaßnahmen
  • schriftliche Bestätigung der Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes
  • Dokumentation der Besuche
  • Mitbringen einer eigenen Mund-Nasen-Maske
  • alle Unterlagen werden für vier Wochen aufbewahrt

Besuche in den Besuchskabinen

  • telefonische Anmeldung erforderlich (Montag bis Freitag von 9 bis 10 Uhr)
    Arnold-Overzier-Haus Tel.: 33 01 167
    Theo-Burauen-Haus Tel.: 57 33 236
  • maximal zwei Besuchende pro Bewohnerin bzw. Bewohner

Besuche im Garten

  • telefonische Anmeldung erforderlich (Montag bis Freitag von 9 bis 10 Uhr)
    Arnold-Overzier-Haus Tel.: 33 01 167
    Theo-Burauen-Haus Tel.: 57 33 236
  • maximal vier Besuchende pro Bewohnerin bzw. Bewohner

Besuche im Zimmer

  • keine Anmeldung erforderlich
  • zwischen 13:30 Uhr und 17:30 Uhr möglich
  • maximal zwei Besuche mit maximal zwei Personen pro Bewohnerin bzw. Bewohner täglich
  • die Besuchenden dürfen sich ausschließlich auf dem Bewohnerzimmern aufhalten

Besuche sind nach Absprache selbstverständich auch vormitags möglich.

Wie ist der Ablauf für das Verlassen der Einrichtung?
Bewohnerinnen und Bewohner können die Einrichtung allein oder in Begleitung verlassen. Für die Begleitperson muss generell folgender Ablauf bei jeder Abholung wiederholt werden:

  • telefonische Absprache erforderlich
  • einmal täglich für maximal sechs Stunden
  • schriftliche Bestätigung der Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes durch die Begleitung sowie die Bewohnerin bzw. den Bewohner
  • Dokumentation der Besuche
  • Mitbringen einer eigenen Mund-Nasen-Maske
  • der Bewohnerinnen bzw. dem Bewohnern wird eine Mund-Nasen-Masken zur Verfügung gestellt
  • alle Unterlagen werden für vier Wochen aufbewahrt

Sind körperliche Berührungen möglich?
Bei engem Kontakt unter 1,5 m und / oder körperlicher Berührungen müssen folgende Schutzmaßnahmen von den Besuchenden sowie Bewohnerinnen und Bewohnern eingehalten werden:

  • Händedesinfektion vor und nach dem Besuch
  • Tragen einer Mund-Nasen-Maske

Wie im letzten Brief bereits ausgeführt hoffen wir, dass durch die neuen Regelungen potentielle Infektionen mit SARS-CoV-2 und COVID-19 Erkrankungen in unserem Haus vermieden werden und alle Bewohnerinnen und Bewohner aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin gesund bleiben. Ein verantwortlicher Umgang aller Beteiligten ist dafür wesentlich, daher ist Ihre Mitwirkung und Zusammenarbeit unerlässlich.

Sie tragen durch Ihre Eigenverantwortung wesentlich dazu bei, das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße

Elisabeth Römisch
Leiterin der Einrichtung

(Stand: 29.06.2020)

Wie war Dein Tag? Der Corona Krisen Podcast

Um COVID-19 zu verhindern, sind beide Seniorenzentren der AWO KV Köln strikt abgeschottet. Zum Schutz der Bewohner*innen, sind die sonst so offenen Häuser zu. Trotzdem geht auch „drinnen“ das Leben weiter. Täglichen berichten hier Bewohner und Mitarbeiter*innen von ihrem Tag. Die Fragen stellt der Journalist Carsten Tesch.

Was passiert aktuell in den Häusern?  Wie geht es den Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen in der Situation? Wie war der Tag?

Offene Gespräche über den ganz „neuen“ Alltag machen deutlich, was es gerade jetzt heißt, in der sogenannten kritischen Infrastruktur tätig zu sein.

Die Altenpflege ist Teil davon und bringt die Themen zu Sprache.

Drücken Sie Play für Anekdoten und Gefühle, Gedanken und Humor.

Aktuelles

Liebe Angehörige, liebe Zugehörige, liebe Besucher*innen, liebe Gäste, liebe Lieferanten,

wie Sie sicher in der Presse verfolgen, ändern sich der Informationsstand und die gesetzlichen Anordnungen im Umgang mit der weltweiten Corona Virus-Infektion ständig.

Vor dem Hintergrund drastisch steigender Infektionszahlen in den vergangenen Tagen und der weiterhin dynamischen Entwicklung der SARS-CoV-2 Infektionen ist es erforderlich, weitere kontaktreduzierende Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitungsdynamik zu ergreifen und Infektionsketten zu unterbrechen.

Veränderungen, die unsere Einrichtungen betreffen, werden wir über Aushänge und Aktualisierung der Internetseite www.awo-koeln-pflege.de veröffentlichen (siehe unten).

Bitte informieren Sie sich regelmäßig. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es in den nächsten Wochen und womöglich Monaten nicht immer ganz einfach sein wird, die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen und die getroffenen Ent-scheidungen reibungslos umzusetzen. Seien Sie aber versichert, dass wir alles daran setzen, dass wir alles Nötige zum Schutz der Bewohner*innen tun werden.

Wir wissen, wie schmerzlich Familie, Freunde und Zugehörige vermisst werden in Zeiten, in denen wir das Haus zum Schutz aller Bewohner*innen nach außen hin abschotten müssen. Die vielen kleinen Lichtblicke halten wir hier täglich für Sie fest.

Tagesaktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie außerdem auf der Internetseite des Robert Koch Instituts unter www.rki.de.

Herzlichen Gruß,
Elisabeth Römisch, Leiterin der Einrichtung

(Stand 24.03.2020)

Hinweise für SERVICE WOHNEN

Liebe Mieterinnen, liebe Mieter,

wie Sie sicher schon erfahren haben, ist es für Sie zur Zeit nicht möglich an Kursen, Angeboten oder Mahlzeiten in den Gemeinschaftsbereichen unserer Einrichtungen teilzunehmen. Es wird empfohlen auch in Ihrem eigenen zu Hause die sozialen Kontakte zum Selbstschutz auf das notwendigste Minimum zu reduzieren.

Hinweise für Ihre Besucher*innen im Service Wohnen

Folgende Personen stellen für Sie ein hohes Risiko für eine Übertragung von COVID-19 (Corona-Virus) dar:

  • Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entspre-chend der jeweils aktuellen Festlegung durch das RKI aufgehalten haben.
  • Kontaktpersonen Kategorie 1:  Personen mit engem Kontakt zu Personen, die positiv auf COVID-19 (Corona-Virus)getestet sind.
  • Kontaktpersonen Kategorie 2: Personen, die sich im selben Raum mit einem bestätigten COVID-19-Fall (Corona-Virus) befanden, aber keinen engen Kontakt hatten (weniger als 15 Minuten, mehr als 2 Meter Abstand).
  • Personen mit Symptomen  wie Husten, Schnupfen, Halskratzen, Fieber, Durchfall.

Bitte sehen Sie dringend von einem Besuch ab.

(Stand 16.03.2020)

Polizei warnt vor FALSCHEN MEDIZINERN

Liebe Mieterinnen, lieber Mieter, liebe Klientinnen, liebe Klienten,

die Polizei und die Stadt Köln sprechen eine Warnung vor falschen Medizinern aus, die insbesondere die Sorge älterer Menschen vor einer Infektion mit dem Corona-Virus ausnutzen.

Die Täter versuchen unter dem Vorwand in die Wohnungen zu gelangen, Virentests durchführen zu wollen. Grundsätzlich ist es richtig, dass das Gesundheitsamt Virentests an der Haustür durchführen lässt. Die Mitarbeiter*innen kommen aber nur nach vorheriger Anmeldung zum Hausbesuch und zeigen stets ihren Ausweis vor. Virentests werden nie unangekündigt durchgeführt.

Bitte melden Sie sich in dem Fall umgehend bei uns.

Wenn Sie sich Sorgen machen, möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, kontaktieren Sie bitte telefonisch ihren Hausarzt. Sollte Ihr Hausarzt nicht erreichbar sein, steht der kassenärztliche Notdienst rund um die Uhr unter der Telefonnummer 116 117 zur Verfügung.

(Stand 18.03.2020)

Willkommen im Fachbereich Pflege der AWO Köln

Zum Fachbereich Pflege gehören unter anderem zwei Seniorenzentren. Hier hält die AWO unter einem Dach eine umfangreiche Angebotspalette im stationären wie auch im ambulanten Bereich bereit. Dazu gehören:

Ein neues Projekt, das sich noch in der konzeptionellen Phase befindet, ist die Quartiersentwicklung in Neu-Ehrenfeld und in der Südstadt. Für das sozialräumliche Umfeld ist ein umfassendes Konzept erarbeitet, welches ein langfristiges Engagement im Viertel – wie man in Köln sagt 'im Veedel' – vorsieht.


AOH Garten Seniorenzentrum Arnold-Overzier-Haus
TBH Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus
Häuslicher Pflegedienst
HWS_4 Haushaltnahe Dienstleistungen
Service Wohnen in Ehrenfeld
Präventive Hausbesuche in Ehrenfeld
Betreutes Wohnen AOH_3 Service Wohnen in der Südstadt
Veedel Veedel für alle - Türkische Beratung für Senioren
Service Wohnen in der Weidenhof-Residenz
Baustein_2 Baustein - Häusliche Unterstützung bei Demenz
Füngeling Router Projekt Router - Inklusion beeinträchtigter Menschen

Ihre Ansprechpartnerin

EL_Römisch Elisabeth Römisch
Leiterin des Fachbereichs Pflege
Peter-Bauer-Straße 2
50823 Köln
Telefon: 0221 / 5733-201
Telefax: 0221 / 5733-205
E-Mail:

„Vergessen Sie die Vorurteile gegenüber Pflege-„Heimen".
Wir machen es anders.“