AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Integrations- & Beschäftigungsförderung / JobBörse Innenstadt

< zurück

AWO Aktionswoche: CDU Ratsmitglied Christoph Klausing besuchte die ProVeedel-JobBörse Innenstadt

Christoph Klausing besuchte die ProVeedel-JobBörse Innenstadt

von links nach rechts: Stefan Kersjes, stellv. Geschäftsführer der AWO Köln, Christine Tillmann, Leiterin der JobBörse Innenstadt und Christoph Klausing von der CDU Ratsfraktion.

Die AWO führt bundesweit vom 13. bis zum 21. Juni 2015 eine Aktionswoche unter dem Motto „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO“ durch. Ziel dabei ist es, auf die vielfältigen Angebote der AWO aufmerksam zu machen. In Köln besuchte CDU Ratsmitglied Christoph Klausing die ProVeedel-JobBörse Innenstadt. „Ich bin gerne gekommen, um das JobBörsen-Programm kennenzulernen.“, so Christoph Klausing.

AWO Fachbereichsleiter Stefan Kersjes und Einrichtungsleiterin Christine Tillmann stellten die JobBörse Innenstadt vor. Sie berichteten von der guten Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Köln und übergaben den aktuellen Jahresbericht der JobBörse. „Die AWO engagiert sich für das soziale Köln. Wir setzen uns besonders für benachteiligte Menschen ein. Dabei freuen wir uns über die kommunalpolitische Unterstützung.“, betonte Stefan Kersjes, stellvertretender Geschäftsführer der AWO Köln.

„Unser großer Vermittlungserfolg von 24,8% in den letzten beiden Jahren zeichnet unsere Arbeit aus. Wir freuen uns über die positiven Ergebnisse in der Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Köln.“, berichtet Christine Tillmann. Das JobBörsen-Programm wird in Kooperation mit dem Ehrenfelder Verein für Arbeit und Beschäftigung (EVA) erfolgreich umgesetzt, der die ProVeedel-JobBörse in Ehrenfeld betreibt.

Christoph Klausing ist für die CDU-Ratsfraktion Mitglied im Sozialausschuss und im Beirat des Jobcenters Köln. „Ich finde, es ist Zeit für eine neue Initiative in der kommunalen Beschäftigungsförderung. Die Stadt Köln muss - insbesondere angesichts der Haushaltslage - ein großes Interesse daran haben, langzeitarbeitslose Menschen zurück in den Job zu bringen.“, forderte Klausing.