AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Ambulante & Stationäre Pflege / Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus

< zurück

PRESSEMITTEILUNG

Neues Angebot für pflegende Angehörige türkischer Herkunft von Menschen mit Demenz

Noch im Mai startet im AWO Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus eine neue Initiative zur Entlastung von Angehörigen, die ein Familienmitglied mit Demenz zu Hause betreuen. Entwickelt wurde das Angebot in Kooperation mit der Selbsthilfe - Kontaktstelle Köln des Paritätischen Wohlfahrtverbandes im Rahmen des Ehrenfelder Demenznetzes für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Das Konzept der organisierten Selbsthilfe, bei dem Betroffene sich regelmäßig treffen und über ihre Sorgen austauschen und gegenseitig unterstützen, ist im deutschen Kulturkreis weit verbreitet, vielen älteren Bürgerinnen und Bürgern türkischer Herkunft jedoch noch nicht vertraut. Mit passenden Konzepten, die interkulturell und zweisprachig ausgerichtet sind, soll diese Lücke Schritt für Schritt geschlossen werden.

Bereits im Juni 2016 wurde mit großem Erfolg eine Betreuungsgruppe „Bulusma Saati – Zeit der Begegnung“ im Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus etabliert, auch kostenlose Schulungskurse für pflegende Angehörige wurden sehr gern angenommen. Ihre positiven Erfahrungen haben die AWO und das Ehrenfelder Demenznetz motiviert, die bestehenden Angebote für ältere türkische Migrantinnen und Migranten um eine kostenlose Selbsthilfegruppe für türkischsprachige pflegende Angehörige zu erweitern.

Eine erste Informationsveranstaltung findet am Montag, den 22. Mai 2017 um 18 Uhr im Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus, Peter-Bauer Str. 2 in 50823 Köln-Ehrenfeld, statt. Das AWO Seniorenzentrum liegt direkt an der Haltestelle Gutenbergstraße der KVB Linie 5 und ist barrierefrei zu erreichen. Frau Bagnu Yazici von der AWO und Frau Öznur Naz von der Selbsthilfe-Kontaktstelle werden Sie an diesem Abend im Veranstaltungsraum empfangen und über die Ziele und den Ablauf der Selbsthilfegruppe informieren. Im Anschluss besteht Zeit, offene Fragen zu beantworten. Die Selbsthilfegruppe ist kostenlos, geplant ist zurzeit ein Treffen pro Monat.