AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Ambulante & Stationäre Pflege

< zurück

Erneut erfolgreich zertifiziert

Erneut erfolgreich zertifiziert

Wer schon einmal Post aus dem Arnold-Overzier-Haus oder Theo-Burauen-Haus bekommen oder eine ihrer Broschüren gelesen hat, entdeckt darauf ein kleines blaues Qualitätssiegel, das die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS GmbH) den beiden Seniorenzentren verliehen hat.

Die DQS hat ihren Hauptsitz in Frankfurt am Main, bundesweit besuchen in ihrem Auftrag mehr als 800 Auditoren als unabhängige Gutachter Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen. Diese Auditoren waren in der Regel selbst in der Branche tätig, in der sie nun Firmen nach genau festgelegten Qualitätskriterien ‚durchleuchten’ und anschließend in einem umfassenden Abschlussbericht bewerten.

So ist auch der Auditor des Arnold-Overzier-Hauses und Theo-Burauen-Hauses, Herr Ulrich Seisler, von Haus aus Krankenpfleger, seine fast 40jährige Karriere im Gesundheitswesen hat er in den 70er Jahren als Zivi gestartet.

Heute kombiniert Herr Seisler seine praktischen Berufserfahrungen mit umfassenden Branchenkenntnissen, die er durch seine Zertifizierungstätigkeit in mehr als 10 Bundesländern ständig erweitert. Zu den Kunden, die er im Auftrag der DQS auditiert, gehören neben anderen Seniorenzentren z.B. der Rettungsdienst des DRK in Bayern, Behinderteneinrichtungen und ambulante Pflegedienste.

Auf den Punkt gebracht lässt sich sagen: Herr Seisler kennt sich aus und weiß, worauf es ankommt. Er lässt sich so schnell nichts vormachen und das wollen wir auch gar nicht, denn sein kritischer Blick hilft uns, uns weiter zu entwickeln und die Qualität der Angebote im Fachbereich Pflege beim AWO Kreisverband Köln gemeinsam gezielt zu verbessern.

Während der drei Tage, die Herr Seisler im Mai als Auditor im Arnold-Overzier-Haus und im Theo-Burauen-Haus verbracht hat, hat er sich zunächst mit der Arbeit des Managements beschäftigt, um danach die folgenden Abteilungen zu besuchen:

  • die vollstationäre Pflege (dazu gehören neben den Wohnbereichen z.B. auch die Großküche, die Haustechnik oder die hauseigene Wäscherei)
  • den ambulante Pflegedienst Wir von nebenan
  • den hauswirtschaftlicher Service
  • BAUSTEIN – häusliche Unterstützung für pflegende Angehörige
  • Veedel für alle – Beratung für ältere Menschen, die aus der Türkei eingewandert sind.

Sein besonderes Augenmerk lag darüber hinaus auf dem Aspekt der Wundversorgung.

Ein umfassendes Regelwerk – es trägt den Namen DIN EN ISO 9001:2008 - bildete die Grundlage seiner Begutachtung. Was zunächst sehr kompliziert klingt, kann auch einfacher ausgedrückt werden.  Der Auditor stellt sehr gezielte Fragen. Und er überprüft anhand von Konzepten, Dokumenten sowie im Dialog mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Ebenen genau, ob die auditierten Bereiche die sog. Regelwerksanforderungen nach DIN EN ISO 9001:2008 erfüllen - oder ob sie davon abweichen. Im Kern geht es dabei um acht Grundsätze des Qualitätsmanagements:

  • Kundenorientierung
  • Verantwortlichkeit der Führung
  • Einbeziehung der beteiligten Personen
  • Prozessorientierter Ansatz
  • Systemorientierter Managementansatz
  • Kontinuierliche Verbesserung
  • Sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz
  • Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen 

Das Arnold-Overzier-Haus und Theo-Burauen-Haus stellen sich jedes Jahr freiwillig dieser Form der externen Qualitätsprüfung, so zuletzt im Mai 2013. Das ist zwar anstrengend, hat sich aber gelohnt. In seinem Abschlussbericht hat Herr Seisler nicht die hohe Kundenorientierung als eine große Stärke aller Bereiche festgestellt, sondern auch die „ständigen innovativen Weiterentwicklungen zur Verbesserung der Versorgung von älteren Menschen“ hervorgehoben.

Die Auseinandersetzung mit Impulsen zur weiteren Verbesserung, die im Abschlussbericht ebenfalls aufgezählt werden, hat nach einer kurzen Verschnaufpause direkt im Juni begonnen.

Nach der erfolgreichen Re-Zertifizierung im Mai 2013 ging es sozusagen nahtlos weiter mit der Vorbereitung der nächsten Re-Zertifizierung, die im Mai 2014 stattfinden wird. Das kleine blaue Qualitätssiegel wird nämlich immer nur auf Zeit verliehen.

Qualitätsentwicklung ist per definitionem ein zyklischer Prozess. Oder, wie Herr Seisler es ausdrückt: „Wer Qualitätsmanagement ernst nimmt, entscheidet sich freiwillig für lebenslänglich.“