AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Ambulante & Stationäre Pflege / Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus / Pflege
TBH_Mitgestalten

Pflegen und Wohnen in kleinen Gruppen

Auf fünf Wohnbereichen  leben die Menschen in kleinen Hausgemeinschaften und verbringen nach ihren eigenen Bedürfnissen den Tag miteinander. Sie können ihren Tag auch in den großzügigen Räumlichkeiten im Erdgeschoss verbringen und an den Aktivitäten des Freizeitbereichs je nach Interesse teilnehmen.

Grundlage unserer Pflege ist die Beachtung der menschlichen Würde und die Berücksichtigung der individuellen  Persönlichkeit jedes einzelnen zu betreuenden Menschen unter ganzheitlichen Gesichtspunkten.

Wir bieten Ihnen eine ausgewogene Mischung an Pflege und Betreuung ganz nach Ihren Bedürfnissen an.

Professionelle Pflege ist nicht nur durch exakte Durchführung von Pflegemaßnahmen gekennzeichnet. Unser freundliches und gut geschultes Personal bilden wir selbst  kontinuierlich aus und fort und gewährleisten somit eine hohe Qualität in der Pflege und Begleitung.

Pflegekosten

Die Pflegekosten werden nach einem täglichen Pflegesatz berechnet. Dieser unterscheidet sich je nach dem Pflegebedarf und beträgt zurzeit:

  PG 1 PG 2 PG 3 PG 4 PG 5
Pflege 37,85 € 48,53 € 64,70 € 81,56 € 89,12 €
Ausbildungs-
umlage
3,61 € 3,61 € 3,61 € 3,61 € 3,61 €
Unterkunft 19,13 € 19,13 € 19,13 € 19,13 € 19,13 €
Verpflegung 14,72 € 14,72 € 14,72 € 14,72 € 14,72 €
Investiv-
kosten
12,58 € 12,58 € 12,58 € 12,58 € 12,58 €
Gesamt 87,89 € 98,57 € 114,74 € 131,60 € 139,16 €

Erstattung der Pflegekassen:
Pflegegrad 2: 770,- €
Pflegegrad 3: 1.262,- €
Pflegegrad 4: 1.775,- €
Pflegegrad 5: 2.005,- € 

Wenn das Ihnen monatlich zur Verfügung stehende Geld (z.B. Rente) nicht ausreicht, um die Kosten zu decken, besteht die Möglichkeit, Pflegewohngeld zu beantragen. Der maximale Wert einer Bezuschussung durch das Pflegewohngeld beträgt 350,74 €.

Falls auch der Zuschuss durch das Pflegewohngeld nicht genügt, um die Kosten zu decken, besteht weiterhin die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung beim Amt für Soziales und Senioren zu beantragen.  Wir stehen Ihnen gern bei allen Fragen beratend zur Seite. mehr 

Pflegekonzept

„Die beste Pflegerin ist die Pflegerin mit den Händen in der Tasche.“
(nach Erwin Böhm)

Dies heißt, wir bieten so viel Hilfe wie nötig und so viel Eigenständigkeit und Normalität wie möglich an. Die Förderung der Selbstständigkeit steht bei uns als oberstes Ziel.

Unser Pflegekonzept orientiert sich an den Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des Lebens (AEDL) nach dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel.

Mehr Informationen zu AEDL auf Wikipedia

Dieses Pflegeprozessmodell dient der individuellen Problemlösung und ist Grundlage für die Erstellung einer Pflegeplanung für jede Bewohnerin und jeden Bewohner.

Unsere professionelle Pflege wird unterstützt von Therapeuten aus den Bereichen Krankengymnastik, Logopädie und tiergestützte Ergotherapie, die regelmäßig ins Haus kommen. Freie Arztwahl ist Ihnen garantiert. Regelmäßig kommen neben vielen Hausärzten, Fachärzte aller Fachrichtungen in die Einrichtung.

Ausbildung & Kooperation

Für jeden leckeren Kuchen benötigt man gute Zutaten.
Und so sind wir angewiesen auf gute Kooperationspartner.

  • Gute examinierte Altenpflegekräfte werden auch in Zukunft benötigt und wir nehmen die Aufgabe als Ausbildungsbetrieb  ernst. In Kooperation mit einem Fachseminar bilden wir z. Zt. 6 Altenpflegerinnen und Altenpfleger aus.
  • Die Versorgung mit Medikamenten und allen weiteren erforderlichen Produkten stellen wir durch eine Kooperation mit einer Apotheke sicher. Wir garantieren einen kostengünstigen und bewohnerfreundlichen 24-Stunden-Service durch unsere Apotheke.
  • Im Alter ist oft die problemlose Versorgung mit gut funktionierenden Hilfsmitteln, wie Gehhilfen und Rollstühlen u. a. zur Erhaltung der Selbstständigkeit eine Voraussetzung.
    Unser Kooperationssanitätshaus arbeitet eng mit uns zusammen und bietet eine Beratung, Lieferung und weitere Betreuung frei  Haus an.
  • Eine Fachberaterin im Bereich Wundversorgung, enteraler Ernährung und Stomaversorgung unterstützt unsere hausinternen Fachkräfte.
    Das Sanitätshaus bietet zusätzlich einen 24-Stunden-Medizintechnischen Notdienst an.
  • Einmal im Jahr beurteilt eine feste Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses nach einer Checkliste die Qualität der Kooperationspartner.
    Anhand dieser Beurteilung entscheiden wir, ob die Kooperation weiter bestehen bleibt. So ist die kontinuierlich gute Qualität unserer Arbeit für alle Bewohnerinnen und Bewohner weiter gewährleistet.
Pflege bei Demenz

Freude erleben mit Demenz!

Die Begleitung und Betreuung von Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, ist seit  Jahren fester Bestandteil im Theo-Burauen-Haus.

Das tägliche Leben in unseren Hausgemeinschaften bietet den dementen Bewohnerinnen und Bewohnern ein Leben in einer ruhigen Atmosphäre.

Demente erleben ein Gefühl von Zugehörigkeit, Sicherheit und Freude.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in integrativer Validation geschult und betreuen und pflegen die Bewohnerinnen und Bewohner mit Wertschätzung. Die integrative Validation ist eine Methode für den Umgang und die Kommunikation mit Menschen mit Demenz. Sie basiert auf einer gewährenden und wertschätzenden Grundhaltung.

Mehr Informationen zu IVA auf Wikipedia

Wir fördern die Kontakt- und Beziehungsaufnahme zu anderen, vermindern Angst und Stressgefühle und lassen Raum für Ruhe und Entspannung.

Im Rahmen der Pflege und Betreuung bieten wir verschiedene Konzepte für Demente an:

 

Hausgemeinschaften

Gemeinsam statt Alleinsein

Die Hausgemeinschaften sind ein fester Bestandteil der Wohnbereiche. Es gibt auf jedem zwei Hausgemeinschaften, die den ganzen Tag über von einer Alltagsassistentin bzw. einem Alltagsassistenten begleitet werden. Etwa zehn Bewohnerinnen und Bewohner gehören einer Hausgemeinschaft an. So erfahren sie in einer kleinen Gruppe den gemeinsamen Alltag, der aktiv erlebt und mitgestaltet werden kann. Die Menschen, die in unserem Haus leben, sind hier zu Hause. Und als solches müssen wir es betrachten und respektieren. Das Leben in den Hausgemeinschaften orientiert sich am Alltäglichen. An Dingen, die jemand schon immer gern getan hat. An individuellen und gemeinsamen Interessen. An dem, was wir von einem Menschen wissen und dem, was wir noch über ihn erfahren können.


Die Hausgemeinschaften sind kein spezielles Angebot sondern ein überzeugendes Wohnkonzept, das nach seiner Umsetzung im Theo-Burauen-Haus sichtbare Erfolgserlebnisse mit sich brachte.
Neben den alltäglichen Dingen, welche die Alltagsassistentinnen und –assistenten, zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern verrichten, werden wöchentliche Angebote von den Mitarbeiterinnen der Tagesgestaltung gemacht.

 

Ernährung

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen

– dieses Sprichwort  nehmen wir in unserer Arbeit Ernst.

Wir bieten durch unsere hauseigene Küche altersgerechte und schmackhafte Gerichte zu allen Tages – und Nachtzeiten an.

Sie können täglich zwischen zwei Menüs wählen und verschiedene Beilagen miteinander kombinieren. Ein Salatbüfett steht Ihnen zur Verfügung.

Das geräumige Restaurant im Erdgeschoss bietet mehr als 70 Menschen die Möglichkeit ihre Mahlzeiten in größerer Gesellschaft einzunehmen.

Auf den fünf Wohnbereichen werden die Mahlzeiten in kleineren Gruppen in den Hausgemeinschaften in ruhiger Atmosphäre angeboten.

Im Alter kann das Essen und Trinken zu verschiedenen Problemen führen.

Alle notwendigen Diäten werden angeboten, ebenso Zwischenmahlzeiten und Spät – und Nachtimbisse.

In Puncto Ernährung beraten sie gerne unser Diätkoch und eine Ökothrophologin.

Im Rahmen eine Projektes vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) und dem  KCR - Konkret Consult Ruhr, Gesellschaft für Unternehmens- und Organisationsberatung mbH, Dienstleistungen für Unternehmen der Sozialwirtschaft zum Thema Ernährung – und Flüssigkeitszufuhr, an dem wir von 2005 bis 2007 teilnahmen, haben wir unsere Konzepte zum Thema Ernährung umfassend erweitert. 

PDF-Datei: Projektbericht beim www.kda.de

Unsere Küche bietet täglich Zwischenstopps an – dies sind immer wieder ganz unterschiedliche, kleine, essbare Happen:

  • Muffins
  • kleine Frühlingsrollen
  • Lachshappen
  • verschiedene Blätterteigtaschen
  • alles Mögliche aus Schokolade
  • Pumpernickel mit Quark
  • Gemüsestreifen
  • Bonbons
  • und vieles mehr

Viele weitere kleine und große Aktionen in Bezug auf Ernährung, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflege und der Küchen täglich eingesetzt werden, können sie gerne bei uns im Haus probieren.

Unsere Küche stellt sich vor

In regelmäßigen Abständen organisiert das Team der Küche Aktionen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. mehr

 

Kultursensible Altenpflege

Kultursensible Pflege ist Teil unseres Pflegekonzeptes. Allen Bewohnerinnen und Bewohnern, unabhängig von Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, sozialer Stellung und religiöser oder politischer Überzeugung, bieten wir Pflege und Betreuung, entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen. Für uns bedeutet kultursensible Pflege eine Einstellung und Haltung jedem Menschen gegenüber, die von Interesse und Respekt gegenüber seinen Werten geprägt ist.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, kooperieren wir z. B. mit interkulturellen Diensten, Dolmetschern und dem Migrationsdienst der Arbeiterwohlfahrt.

Ihr Ansprechpartner

TBH_PDL_Vohl Dennis Vohl
Pflegedienstleiter
Peter-Bauer-Straße 2
50823 Köln
Telefon: 0221 / 5733-206
Telefax: 0221 / 5733-205
E-Mail: