AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Ambulante & Stationäre Pflege / Seniorenzentrum Arnold-Overzier-Haus / Tagesgestaltung

Der Mensch im Vordergrund

Der Mensch und seine Interessen stehen im Vordergrund

Eine der Besonderheiten des Seniorenzentrums ist die Tagesgestaltung mit ihren vielfältigen Angeboten und Tätigkeitsfeldern.
Jeder Wohnbereich wird von ein bis zwei Mitarbeiterinnen betreut. Die insgesamt acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Pädagoginnen oder Altentherapeutinnen. Sie sind kompetent im Umgang mit Demenz und stellen sich auf die individuellen Bedürfnisse der bei uns lebenden Menschen ein.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tagesgestaltung bieten zum einen in den fünf Wohnbereichen Einzelbetreuung sowie Gruppenaktivitäten in den Hausgemeinschaften an.
Zum anderen finden regelmäßig Angebote in den Räumlichkeiten im Erdgeschoss und im Aktionsraum in der 1. Etage statt.

Zusätzlich dazu bieten die Mitarbeiterinnen saisonale Feste und Sonderaktionen, wie z.B. Theateraufführungen, Lesungen oder Mottotage („Tag der Bewegung“) an.

Zu den weiteren Angeboten der Tagesgestaltung gehören:

  • Nachtcafé
  • Begleitung von neuen Bewohnerinnen und Bewohnern
  • wöchentliche Ausflugsfahrten (z.B. Tanztee, Einkaufsfahrten)

 

Einzelbetreuung

Individuelle Einzelbetreuung

Je nach Situation kann die Betreuung sehr unterschiedlich aussehen - sei es ein beruhigendes Gespräch in Krisensituationen, ein Spaziergang in der näheren Umgebung oder ein Cafébesuch im Veedel. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten Sie beim Einzug in Ihr neues Zuhause und machen Sie mit dem Haus und den hier arbeitenden und lebenden Menschen bekannt.

Ein weiteres Angebot ist das Snoezelen. Hierfür steht auf jedem Wohnbereich ein mobiler Snoezelwagen zur Verfügung. Beim Snoezelen handelt es sich um eine Technik aus der Heil- und Sonderpädagogik, die Entspannung mit senosrischen Reizen verbindet (Lichter, Töne und taktile Reize).

Mehr Informationen zu Snoezelen auf wikipedia.

Betreuung nach § 87b

Zusätzliche Betreuungskräfte nach § 87b SGB XI

Im Zuge des Pflegeerweiterungsgesetzes werden ab dem 01.07.2008 zusätzliche Betreuungskräfte nach § 87b SGB XI von den Pflegekassen finanziert.
Beim Einzug ins Arnold-Overzier-Haus, wird geprüft, ob ein zusätzlicher Bedarf an Betreuung besteht und bei der Pflegekasse ein entsprechender Antrag eingereicht. Diese zahlt dann eine monatliche Pauschale von 148,75 €.

Seit Anfang 2009 arbeiten drei Mitarbeiterinnen im Bereich der zusätzlichen Betreuung. Ihre Aufgaben nehmen sie auf allen fünf Wohnbereichen war, wobei jede Mitarbeiterin für einen Wohnbereich verantwortlich ist.

Die Arbeit dieser Mitarbeiterinnen ist gezielt ausgerichtet auf die Bedürfnisse psychisch erkrankter Menschen, die aufgrund einer Demenz oder anderer psychischer Erkrankungen einen erhöhten Betreuungsbedarf haben. Die Betreuungsassistentinnen müssen laut § 87 b SGB XI eine Mindestqualifizierung von 160 Stunden Weiterbildung sowie ein zweiwöchiges Betreuungspraktikum im Bereich der sozialen Betreuung nachweisen können. Das Seniorenzentrum konnte stattdessen ausgebildete Fachkräfte für diesen wichtigen Aufgabenbereich gewinnen.

Hausgemeinschaften

Einen aktiven Alltag gemeinsam erleben und gestalten

Die Hausgemeinschaften bilden das tägliche Umfeld für die meisten der Bewohnerinnen und Bewohner. An jeder der Gemeinschaften nehmen durchschnittlich zehn Bewohnerinnen und Bewohner teil. Bei dieser überschaubaren Größe der Gruppe ist eine bedarfsgerechte und bewohnerorientierte Betreuung sehr gut umsetzbar.

Es gibt wöchentliche Gruppenangebote, die alltagsnah gestaltet sind und Raum geben für ein aktives Mitgestalten und vor allem ein aktives Miteinander. Wichtigstes Ziel ist es, die Kommunikation anzuregen sowie die eigene Selbstständigkeit lange zu erhalten.

Der Duft nach frisch gebackenem Kuchen zieht mindestens einmal pro Woche durch die Hausgemeinschaften. Jeder, der Lust hat, ist eingeladen zum gemeinsamen Backen, Erzählen über alte Back- und Kochrezepte, Schnuppern und Naschen. Ob Zucker abwiegen, Mehl sieben, den Teig einrühren, Backform fetten oder einfach nur erzählen, lachen, probieren - mit viel Spaß bei der Sache werden alle Sinne angeregt.

Weitere Angebote sind:

  • Frühstücksgruppen
  • 10-Minuten-Aktivierungen
  • Bewegungsrunden
  • Gymnastik
Regelmäßige Angebote

Bei den wöchentlich stattfindenden Angeboten helfen an vielen Stellen die Ehrenamtler, die ihre Interessen und Erfahrung bei den einzelnen Aktivitäten einbringen.

Sie finden die regelmäßig stattfindenden Angebote in einem Monatsheft, das kostenlos im Haus verteilt wird, sowie auf Aushängen, die an mehreren Stellen gut sichtbar angebracht werden.

Folgende Angebote finden derzeit statt:

  • Kraft- und Balancetraining
  • Gymnastik
  • Handarbeit
  • Singen
  • Kreatives Gestalten
  • Allgemeine und politische Gesprächskreis und Morgenrunden
  • Gedächtnistraining
  • Ausflugs- und Einkaufsfahrten

Außerdem finden regelmäßig katholische und evangelische Messen im Haus statt.

Feste feiern

... gibt es eigentlich immer – seien es Geburtstage, Feiertage, saisonale Feste oder der für Kölner sehr wichtige Karneval.

Das Restaurant im Erdgeschoss bietet genügend Fläche für große Festlichkeiten. Und so wird er regelmäßig genutzt, um bei Essen und Trinken, Musik und einem von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestalteten Programm zusammen Spaß zu haben. Besucher sind natürlich immer willkommen teilzuhaben an der großen Gesellschaft.

Und das feiern wir:

  • Karneval
  • Frühlingsfest
  • Sommerfest
  • Herbstfest
  • Weihnachtsfest
  • Basar
  • Tanztee
  • Konzerte

Zusätzlich werden individuell in den Wohnbereichen das ganze Jahr über weitere Feste angeboten.

Nachtcafe

Das Nachtcafé – ein besonderes Angebot für demenziell veränderte Menschen

Aufgrund der immer höheren Lebenserwartung der Menschen steigt auch das Risiko, an einer Form von Demenz zu erkranken. In unserer Einrichtung leben viele Menschen, die demenziell verändert sind. Um speziell auf ihre Bedürfnisse und den gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus eingehen zu können, wurde das Nachtcafé eingerichtet.

Es ist von Montag bis Freitag von 18.30 – 24 Uhr geöffnet und gibt den Menschen die Möglichkeit sich in angenehmer Atmosphäre zu treffen, sich zu unterhalten  und der eigenen Isolation, welche die Krankheit mit sich bringen kann, entgegen zu wirken.

Im Nachtcafé sind drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort, um den Bewohnerinnen und Bewohnern intensive Aufmerksamkeit und Einzelbetreuung zukommen zu lassen.

Das Angebot des Nachtcafés findet in den Räumen der Cafeteria statt. Bei der Gestaltung des Nachtcafés wird vor allem auf die Sicherheit, Geborgenheit und Orientierung der Bewohnerinnen und Bewohner geachtet, z.B. mit dem Spielen von vertrauter Musik. Hier gibt es auch die Option einen kleinen Imbiss und Getränke zu bestellen.

Ihr Ansprechpartner

AOH_TG_Schenk Katharina Schenk
Leiterin der Tagesgestaltung
Severinswall 43
50678 Köln
Telefon: 0221 / 3301-115
Telefax: 0221 / 3301-256
E-Mail: